Kostengünstige Wärme aus der Natur

Eine Pelletheizung ist eine Heizung, in deren Kessel Holzpellets (kleine Presslinge aus Holzspänen und Sägemehl) verfeuert werden. Pellets sind CO2-neutrale und nachwachsende Brennstoffe, d.h. die bei der Verbrennung freigesetzte Menge an CO2 wird im nachwachsenden Brennstoff wieder eingebunden.

Als Bauherr haben Sie die Wahl zwischen Einzelöfen und Pellet-Zentralheizung. Bei Einzelöfen, mit einer Leistung von 6-8kW, ist der Vorratsbehälter in der Regel seitlich neben dem Ofen angebracht. Der Brennkessel kann von Hand oder halbautomatisch mit Pellets versorgt werden.

Für einen größeren Energiebedarf ab 8kW ist eine Pellet-Zentralheizung von Vorteil. Die Holzpellets werden hier in einem eigens dafür vorgesehenen Lagerraum aufbewahrt, per Steuerung wird der Brenner dann mit dem Brenngut versorgt.

Die Befüllung des Lageraums erfolgt, wie bei einer Ölheizung, mit einem Tankwagen. Durch ein Gebläse und einen Schlauch werden die Pellets direkt und staubfrei in den Lagerraum transportiert.
 
Vorteile:

  • CO2-neutral
  • Schont Energie-Ressourcen, da Holz nachwächst
  • Zuschüsse von der Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Günstiger und stabiler Brennstoffpreis